DER APFELKUCHEN


Veganer Apfelkuchen

 - WAS DU BRAUCHST -

 

300g Mehl

150g feiner Zucker (z.B. Rübenzucker)

1 Pck. Backpulver

1 Pck. Vanillezucker

100ml Öl (Raps oder Sonnenblume)

250ml Wasser

1 TL Essig (z.B Apfelessig)

1 abgeriebene Schale einer Zitrone

4 Äpfel (die Sorte, die du am liebsten magst)

Puderzucker zum Bestäuben

etwas Pflanzenmargarine zum Einfetten

 



- UND SO GEHT'S -

 

Falls du zu den tollpatschigeren Menschen gehören solltest (wie meine Wenigkeit), dann schnallst du dir am besten erstmal eine Schürze um, damit du dich nicht verkleckerst.

Als Werkzeug brauchst du lediglich eine Schüssel, in der du den Teig rührst, ein Handrührgerät (alternativ ein Schneebesen und zwei muskulöse Arme), eine Waage, einen Messbecher, einen Löffel, eine Springform (z.B. 26 cm Durchmesser) und einen funktionierenden Backofen. Den kannst du direkt auf 180 Grad Umluft vorheizen.

 

Nun haust du alle trockenen Zutaten in die Schüssel und vermengst das Ganze zärtlich mit dem Löffel. Solltest du schlechte Laune haben, ist hier der richtige Zeitpunkt, um mit dem Backen aufzuhören, wenn du nicht auf mit Mehl verpulverte Küchen stehst.

 

Jetzt kannst du schon mal dein Rührgerät zum Leben erwecken und damit das abgefüllte Öl, die Zitronenschale und den Essig mit den trockenen Zutaten gut verrühren. Nach und nach langsam das Wasser hinzugeben und immer fleißig weiter rühren, bis der Teig eine leicht cremige, dennoch halb feste Konsistenz erreicht hat. Deine Kuchenform kannst du nun ein wenig mit Pflanzenmargarine einfetten und den Teig hinein geben.

 

 

Entweder hattest du ein nettes Helferlein, der/die die Apfelstücke zurecht geschnibbelt hat oder du machst dich nun selbst ans Werk. Die Scheiben auf der oberen Seite etwas einschlitzen und gleichmäßig (oder querbeet, wenns dir lieber ist) auf den Teig setzen. Beachte, dass du dabei einen Abstand von etwa einem halben Zentimeter vom Rand der Kuchenform einhälst, damit der Kuchen schön Platz hat, wenn er beim Backen auf geht.

 

Ab in Ofen und etwa 60 Minuten (je nach Ofenqualität) beim Backen zuschauen. Vor dem Servieren noch mit Puderzucker bestreuen - muss man nicht, sieht aber schön aus :) - kurz begutachten und zu 'nem Tässchen Tee, Kaffee oder Lumumba verzehren!